LETZTEN BEITRÄGE

KATEGORIEN

LETZTEN KOMMENTARE

Follow Us

0152-09124969

Pfalzgasse 6

Mon – Sun 8.00 – 18.00

Weitermachen oder aufgeben?

Weitermachen oder Aufgeben

Weitermachen oder aufgeben?

Ein kleiner persönlicher Bericht unseres Thrill Sergeants KeKo.

Alles im Leben hat zwei Seiten und früher oder später wird man damit konfrontiert. Es gibt gute Tage auf die Schlechte Folgen, Schlechte auf die Gute folgen. Es gibt “böse” Menschen und es gibt “gute” Menschen. Es gibt die, die sich aufgeben und es gibt die, die trotz jeder noch so schlechten Witterung, weitermachen.

Mit diesem Beitrag möchte ich meine persönliche Erfahrung mit euch teilen. Ich hatte das Glück mit zwei Opas aufzuwachsen und konnte, auch wenn ich noch jung war, viel mit meinen Opas machen und von ihnen lernen. Ich bin sehr dankbar dafür, denn viele lernen ihre Opas nie kennen. Meine eine Oma habe ich allerdings nie kennengelernt, meine andere ist leider schon sehr für verstorben.

Mein Opa Ernst war und bleibt im Herzen ein wunderbarer Opa. Er war für mich immer ein Vorbild, da er unabhängig seines nicht so guten Gesundheitszustands, jeden Tag auf seinem kleinen Acker war. Jeden Tag hat er gepflanzt, gegossen und gepflückt, jeden Tag hat er weiter gemacht und immer ein Lächeln im Gesicht gehabt. Er hat so viel Lebensfreunde, Glückseligkeit ausgestrahlt, dass er einen damit wahrlich anstecken konnte. Ich habe mich zu jeder Sekunde einfach nur unheimlich wohl und geborgen bei ihm gefühlt. All das trotz dem Tod seiner Frau, trotz erheblicher gesundheitlicher Einschränkungen und trotz einem Alter nahe der 80. Ernst hat mich gelehrt, dass es sich lohnt weiterzumachen, egal was kommt, egal wie tief ich auch fallen mag, egal wie hart einem ab und an die Faust ins Gesicht schlägt.

Mein zweiter Opa und ja, mir fällt tatsächlich gerade nicht der Name ein, war das absolute Gegenteil. Ich möchte meinen Opa hier aber keinesfalls schlecht reden, sondern nur aufzeigen, dass es eben auch eine andere Seite gibt. Auch ich hatte gute Zeiten mit meinem Opa, auch wenn es nur wenige waren. Er war immer sehr dominant, laut und wollte immer das Recht für sich behalten. Ja, er hat im Krieg verdammt viel durchgemacht und das prägt einen sicherlich, aber etwas mehr Feingefühl kann keinem schaden. Aber das soll hier gar nicht die Lehre sein. Nach dem Tod seiner Frau hat sich mein Opa einfach aufgegeben, einfach so. Da war kein ehrliches Lächeln mehr, da war keine Freude, da war keine Motivation zum weitermachen. Sein Gesundheitszustand hat sich kontinuierlich verschlechtert, er ist immer blasser geworden, irgendwann konnte er sich nichtmal mehr selbst versorgen und kam ins Altersheim. Wer schon mal im Altersheim war, weiß wie schlimm es dort ist. Ich wünsche das keinem einzigen Menschen. Dort ist er dann praktisch vor sich hin vegetiert, irgendwann auch nicht mehr aus dem Bett gekommen und irgendwann, ja, da gingen die Lichter aus. Da war Ende im Gelände. Es war eine sehr schreckliche Erfahrung die mich nachhaltig unglaublich stark geprägt hat.

Wie ihr seht gibt es also immer zwei Seiten, in diesem Fall das “Weitermachen” oder das “Aufgeben”. Das Leben hält immer Herausforderungen parat und wichtig ist nur, wie wir mit diesen umgehen. Wenn es mal schmerzhaft, mal hart wird, dann geben wir nicht einfach auf. Dann machen wir weiter und kämpfen für unseren Traum, unsere Vision, unsere Ziele. Wir halten daran fest, egal was kommt. Egal wer kommt.

Und schlussendlich haben wir immer noch die Menschen um uns, die uns zu jeder Zeit zur Seite stehen. Echte Freunde und selbstverständlich auch die Familie, die alles dafür tun würden, um harte Zeiten ein wenig einfacher zu machen. 

No Comments

Reply