LETZTEN BEITRÄGE

KATEGORIEN

LETZTEN KOMMENTARE

FOLGE UNS AUF  

Jetzt wird aufgeräumt! | Part I

Ja du liest richtig, heute wird mal so richtig aufgeräumt. Der Staub wird gewischt, die Ordner sortiert und alles pickobello geputzt. Nur räumen wir nicht unser Zimmer, unsere Wohnung oder uns Haus auf, sondern bringen das Thema Ernährung unter der dicken Staubschicht hervor. So ziemlich jeder erzählt dir etwas anderes über das Thema Ernährung und im wahrsten Sinne des Wortes fühlst du dich wahrscheinlich in diesem unendlichen Ernährungsdschungel total verloren.

Aber Schluss damit. Wir räumen jetzt mal mit den ersten fünf klassischen Ernährungsmythen auf und helfen dir dabei, Ernährung tatsächlich zu verstehen.

Ernährungsmythos 1: Kohlenhydrate am Abend machen dick

Der Klassiker und einer der absolut dümmsten Ernährungsratschlage, die uns an den Kopf geworfen werden. Generell sind Kohlenhydrate am Abend sogar gut für dich, sofern du sie dir natürlich verdient hast. Kohlenhydrate am Abend haben den Vorteil, dass Sie deinen Serotonin-Spiegel steigen lassen, welcher dir vor allem dabei hilft nach einem stressigen Tag langsam aber sicher zu entspannen. Du kennst es doch sicherlich, wenn du Mittags eine riesen Portion Nudeln isst und danach am liebsten in den Tiefschlaf fallen würdest. Genau diesen Effekt machen wir uns am Abend durch Kohlenhydrate zu nutze. Vorausgesetzt wir greifen auf gesunde und komplexe Kohlenhydrate zurück, ein Weißbrot zählt sicherlich nicht dazu und würde definitiv die Fettzellen wachsen lassen.

Ernährungsmythos 2: Smoothies sind gesund

Ohja, jeder kennt sie und sicherlich hat sie jeder auch schon probiert, du bestimmt auch. Smoothies mal schnell für zwischendurch, auf dem Heimweg oder einfach um seinen Durst nach Süßem zu stillen. Das Problem bei den Smoothies ist jedoch die hohe Energiedichte bei einem zu geringen Sättigungseffekt. Heißt also, du nimmst mehr Kalorien zu dir und bist weniger satt, als wenn du auf auf frisches Obst und Gemüse zurückgreifst. Möchte man sich ab und an mal einen Smoothie gönnen, dann ist das natürlich auch ok. Allerdings sollte man dann darauf achten, dass wirklich keine Zusatzstoffe, Aromen oder sogar zusätzlicher Zucker enthalten sind. Das Non plus ultra wäre natürlich sich die Smoothies einfach selber zu machen, da weiß man auf jeden Fall was drinne ist.

Ernährungsmythos 3: Light-Produkte machen schlank

Light-Produkte sind voll im Trend und viele verlassen sich auf das Versprechen von weniger Fett oder Zucker. Auf die anderen Inhaltsstoffe wird dabei kaum geachtet, schließlich hat es ja weniger des oft schlecht kommunizierten Fetts bzw. dem alsobösen Zucker. Fett ist nicht gleich ungesund, sofern es sich dabei um die richtigen Fette handelt. Zucker jedoch sollte generell gemieden werden. Anyway, wir wollen aber nicht vom Thema abweichen. Light-Produkte haben natürlich ganz andere Zusätze, sonst würden sie beispielsweise trotz weniger Zucker nicht dennoch so süß schmecken. Man holt sich also die Hilfe diverser Süßstoffe, mit denen unser Organismus in der Regel noch weniger anfangen kann bzw. unser Appetit zusätzlich angeregt wird. Die Folge davon kann sich jeder selber denken.

Ernährungsmythos 4: Superfoods sind Wundermittel

Die Medien haben förmlich nach dem Thema geschrien und auch wenn es schon ein wenig ruhiger um die Superfoods geworden ist, sind sie nach wie vor ein großes Thema. Was ist jedoch dran an den Wundermitteln die Krankheiten heilen und dich fit werden lassen sollen? In den meisten Fällen leider nicht so viel, denn wirklich brauchbare wissenschaftliche Belege dafür gibt es nicht geschweige denn es gibt überhaupt etwas dazu. Schädlich sind die Superfoods aber auch nicht, außer man hat ein genaueres Auge auf seinen Geldbeutel. Lieber back to the roots und auf frisches regionales Gemüse und Obst setzen, denn die haben nicht nur ebenfalls einen positiven Effekt auf den menschlichen Körper, sondern sind auch noch frisch und müssen nicht extra von fern her importiert werden.

Ernährungsmythos 5: Du musst 2 Liter Wasser am Tag trinken

Das ist ein sehr pauschales Argument und kann so auf gar keinen Fall hingenommen werden. Klar ist, Wasser ist wichtig, denn Wasser löscht nicht nur den Durst, sondern sorgt vor allem dafür, dass unser Körper richtig funktioniert. Wasser sorgt für den Transport von Vitaminen, Eiweißen, Fetten, Kohlenhydraten und anderen Nährstoffen, regelt die Temperatur, dient als Verdünnungsmittel und als Reaktionspartner (es spaltet Stoffe, die erst durch die Spaltung vom Körper verwendet werden können). Wichtiger jedoch, Wasser ist unser Baumaterial, denn wir bestehen aus 60% zu Wasser. Aber wie viel Wasser müssen wir nun tatsächlich trinken? Das hängt von vielen Faktoren wie Alter, Jahreszeit, Aktivität, Hitze und Krankheit ab. Ein Sportler muss mehr trinken als ein Couchpotato, logisch oder? Nichts desto trotz 2-2,5l am Tag ist und bleibt ein guter Richtwert. 

So nun habt ihr hoffentlich wieder etwas dazugelernt und könnt sogar das ein oder andere direkt in euren Alltag integrieren. 

Deine GNTC Crew

No Comments